Individualpsychologie

Alfred Adlers Individualpsychologie ist eine Persönlichkeitstheorie. Der Name “Individualpsychologie” bezieht sich auf das unteilbare Ganze eines Menschen. Jeder Mensch ist ein “Individuum” und ganzheitlich zu sehen. Im Lebensstil kommt die Persönlichkeit zum Ausdruck. Adler meinte damit nicht eine nur Zeitweise oder oberflächliche Verhaltensweise, sondern eine sich über die ganze Lebenszeit eines Menschen erstreckende, langfristige Ausrichtung. Zudem hat Adlers Lebensstil damit zu tun, wie ein Mensch sich selber und seine Mitmenschen im Grunde sieht und welche Ziele er sich zutiefst selber für sein Leben setzt. Adler ist der Meinung, dass alles menschliche Verhalten zielgerichtet ist und dass man das Verhalten eines Menschen nur dann verstehen kann, wenn man seine Ziele kennt und versteht. So strebt jeder Mensch nach Nahzielen um ein gesetztes Fernziel erreichen zu können.

Weiter besagt ein Grundprinzip von Adler, dass Menschen vor allem Gemeinschaftswesen sind. Menschliche Handlungen können nur in ihrem gesellschaftlichen Zusammenhang voll verstanden werden. Das Urbedürfnis aller Menschen ist das Bedürfnis nach Zugehörigkeit, nach einem Platz in der menschlichen Gesellschaft. Das Streben nach Zugehörigkeit ist für jemanden, der daran zweifelt, ob er einen Platz hat, oft ein unerreichbares Ziel. Nur wer sich seines Platzes sicher ist, kann seine Kreativität zur Problemlösung, zur Bewältigung von Aufgaben, zum Lernen und für schöpferische Tätigkeiten einsetzten und muss seine Energien nicht auf den Beweis verwenden, dass er “gut genug” oder eine “wertvolle” Person ist. Selbstvertrauen ist ein Nebenprodukt des Gemeinschaftsgefühls.

Das Ziel jeder individualpsychologischen Beratung ist es, dem Kunden zu einer Neu-Orientierung seiner Ziele und Überzeugungen zu verhelfen. Dabei geht es darum, die Minderwertigkeitsgefühle zu beseitigen und in ihm ein stärkeres Gefühl der Zugehörigkeit, also mehr Gemeinschaftsgefühl und Selbstvertrauen entwickeln zu helfen.